1. Wie kann ich meinen Anspruch auf Gewährleistung geltend machen?
    Bei einem Geräteausfall, der auf Produktionsmängel zurückzuführen ist, melden Sie bitte schriftlich Ihren Anspruch mit der Original-Kaufquittung mit dem Kaufdatum (Rechnung usw.) beim Verkäufer.
  2. Kann das Gerät aktualisiert werden?
    Ja, sobald Sie Ihr AC200MAX über Bluetooth mit der BLUETTI App verbunden haben, können Sie eine Firmware-Aktualisierung inklusive ARM, DSP, IoT und BMS, online über OTA durchführen.
  3. Kann ich die BLUETTI AC200MAX aufladen, während sie gleichzeitig Strom liefert?  
    Ja. Die AC Ausgabe Ihrer BLUETTI AC200MAX unterstützt gleichzeitiges Laden und Stromabgabe.
    Hierbei ist bitte zu beachten, dass dies nur bei einer verbleibenden Batteriekapazität von mehr als 10% sinnvoll ist. Um die Langlebigkeit der Batterien zu erhalten, empfehlen wir die BLUETTI AC200MAX erst wieder über 10% aufzuladen, während gleichzeitig Strom entnommen wird.
  4. Wie oft soll ich die BLUETTI AC200MAX aufladen, wenn sie längere Zeit nicht genutzt wird?
    Die Batterie muss vor der Einlagerung vollständig aufgeladen werden. Die Powerstation vor längeren Phasen der Nichtnutzung, z.B. einer Einlagerung, vollständig aufladen und das System alle 3-6 Monate zwischen 60-80% wieder aufladen. Nach einer längeren Lagerung kann es unter Umständen notwendig sein, die Batterie mehrfach aufzuladen und zu entladen, um die volle Kapazität zu erreichen.  

Weitere Informationen zur Verfügbarkeit und Bestellung der AC200Max.

19 Idee über “AC200Max FAQ häufig gestellte Fragen

  1. Andi Paneele sagt:

    Zitat: “Um die Langlebigkeit der Batterien zu erhalten, empfehlen wir die BLUETTI AC200MAX nicht aufzuladen, während gleichzeitig Strom entnommen wird.”

    Laut Hersteller führen 3000 Zyklen zu einem Absinken der Kapazität auf 80%.

    Was denkt ihr, wie viele Ladezyklen man verliert, bzw. wieviel weniger Kapazität man nach 3000 Zyklen noch hat??

  2. Seb sagt:

    Hallo,
    das ist schwierig zu sagen. Der Hersteller garantiert quasi das bis 3000 Zyklen mehr als 80% Kapazität zur Verfügung stehen.

    Wir vermuten das die Geräte mit Alter und zunehmender Verstaubung und Verschmutzung thermische Probleme bekommen und so wie Computer oder Laptops ehr an der Überhitzung kleinerer elektronischer Bauteile Schaden nehmen. Sofern die Akkus nicht immer schnell geladen und entladen werden, selten bis zum Ende leer gezogen werden oder versehentlich durch langes Laden tiefentladen werden, sollten die ihre 3000 Zyklen als 10 Jahre plus halten.

    Die zitierte Passage haben wir angepasst. Da fehlte ein wesentlicher Teil, denn wenn die Station einen niedrigen Akkustand hat ist empfehlenswert die Stromabgabe zu unterbrechen und erst wieder aufzuladen um zu verhindern, das versehentlich mehr Strom entnommen, als aufgeladen wird.

    Beim Laden kann es sonst passieren, dass die Batterie, das BMS ,durch die anliegende Solarspannung “denkt” sie ist voller als sie ist. Bricht dann die Ladespannung weg, merkt die Batterie erst, dass sie eigentlich schon tiefentladen ist und schaltet dann ab.

  3. Florian Reineke sagt:

    Hallo, ich habe die Powerstation über PV Module geladen. Wenn man die Module Nachts nicht von der Anlage trennt, kommt es zu einer starken Entladung. (ca 5%) ist das normal?

    • Seb sagt:

      Hallo, das ist leider normal. Das ist der sogenannte Standbyverbrauch wenn das Gerät angeschaltet ist. Deshalb ist es zu Empfehlen die automatische Abschaltung bei Nicht-Nutzung zu aktivieren, so dass sich das Gerät abschaltet. Sobald ein Ladestrom erkannt wird schaltet sich das Gerät wieder selbstständig an.

  4. Bernd Westphal sagt:

    Hallo, meine Max hat seit 2 Wochen das Problem das sie beim anschalten nur noch 0% Akku anzeigt. beim Ausschalten waren aber immer noch zwischen 55 und 85% übrig. das Fehlerprotokoll ist leer. Aber beim erneuten Laden mit dem Netzteil steigt die Prozentanzeige viel zu schnell an, z.b. 6,,% in 5min. das Problem hatte ich die ersten 2 Monate nicht

    • Seb sagt:

      Hallo,
      wenn sie 0% Akku anzeigt, funktioniert sie trotzdem noch und liefert Strom?

      Das kann ein defekter Akku sein (Zellschaden). Kannst Du bei Details schauen ob alle Zellen eine ähnliche Voltzahl anzeigen?

      Ansonsten sind das oft Messfehler. Hier hilft nur einmal komplett voll Laden und danach noch paar Stunden am Netzteil lassen. Einmal komplett entladen mit so ca. 100-200 Watt, bis sie sich selbst abschaltet und dann wieder komplett voll laden.

      Dann sollte sich das BMS wieder kalibriert haben und der Akku wissen, wann er ganz voll und ganz leer ist.

      • Bernd Westphal sagt:

        Hallo, diese Funktion wurde wohl mit einem App bzw. Firmware Update letztens entfernt worden. Es fehlt sogar mittlerweile in der App der Button Firmware Update.
        Der Support meint das wäre ein Software Problem und die Technik lässt mir ein Update zukommen. Ich warte noch darauf und mir ist noch nicht klar wie ich dies einspielen soll?
        PS wurde jetzt 3x komplett entladen ohne Unterbrechung und wieder aufgeladen mit dem Netzteil. Bisher noch keine Verbesserung. Laut Strommessgerät bekomme ich nur 1400 Wattstunden aus der PS raus und nach 2000 Wattstunden ist der Aufladevorgang abgeschlossen was ich wegen der Verluste eigentlich nicht glauben kann. Wieviel ladet Ihr in Eure AC200Max?

        • Seb sagt:

          Hallo,
          der Button fehlt eigentlich nur, wenn die aktuelle Version aufgespielt ist.
          Der Support kann anhand der individuellen Seriennummer wohl einzelne Powerstations updaten.

          Das mit den 1400 Wattstunden entladen und 2000 Wh laden passt mit Messungenauigkeiten grob.
          Die Ac200 hat einen relativ hohen Verlust über 20% insbesondere beim Inverter Betrieb.
          Da der 2000wh Akku nie ganz entladen wird sondern das BMS vorher abschaltet, ist es mit Verlusten möglich, dass knapp 2000 WH nachgeladen werden.

          Der eigentliche Fehler scheint nur zu sein, dass das BMS nicht mehr kalibriert ist und deswegen zu früh abschaltet (oder eine Zelle einen Schaden hat). Kalibrierungsfehler kommen sehr häufig bei LiFePo4 Akkus vor die immer nur Teilentladen- und geladen werden. Oft kann nur der Hersteller neu kalibrieren und das Gerät muss eingesendet werden.

          • Bernd Westphal sagt:

            Also irgendwie komme ich mit dem Support nicht wirklich weiter, letzten Freitag hieß es “das Werk lässt mir eine neue Firmware zukommen”. Gestern wurde ich gefragt ob ich das Firmware update gemacht hätte und ob ich den Paypal Konflicktfall schließen könnte. Die gesamte Kommunikation läuft über fertige Textbausteine in Deutsch und Englisch gleichzeitig, irgendwie geht niemand auf meine Erklärungen wirklich ein. Ich gewinne gerade den Eindruck das hier das größere Interesse besteht, das ich den Paypal Case schließe und nicht mehr. Ich habe sogar Stundenlange Zeitraffer Videos an den Support gesendet um die Selbstentladung zu beweisen. Was soll ich denn als Kunde noch tun? Da stand nirgends in der Beschreibung das man die PS immer nur voll Entladen darf weil sie sonst nach 5 Monaten defekt ist. Das lief bei einer defekten Jackery komplett anders. Zwei Mail’s mit Fotos und Beschreibung des Problems und einem Test und dann wurde Anstandslos ausgetauscht, war wohl ein Montagsgerät. Schade das es hier nicht zu klappen scheint.

        • Norbert Hartmann sagt:

          Hallo Herr Westphal,
          Genau das gleiche Problem habe ich auch. Haben Sie schon eine Lösung für Ihr Problem bekommen? VG
          Norbert Hartmann

          • Carpe sagt:

            Hab dieses Problem auch und seh eigentlich nicht ein das ich eine Powerstation, die ich dafür gekauft habe um mir Solar Strom zu verfügung zu stellen wenn keine Sonne scheint, laufend am Netzstrom auf und entladen muss nur damit sie ihre Funktion behält.
            Hab dem Support nach dem ich ja jetzt schon 3 Wochen auf eine Antwort warte eine Frist gesetzt bis zu der der Fehler behoben sein muss an sonsten trete ich vom Kauf zurück. Und wenn sie dann Späne machen geh ich hier in der Nähe in den Mediamarkt und klopf da mal auf den Tisch denn über deren Onlineshop lief die Bestellung.

  5. Josef Freudl sagt:

    Hallo nochmal!
    Wäre es theoretisch möglich den (die) AC Ausgänge der Bluetti AC 200 im Falle eines Stromausfalles direkt an die LS- Schalter im Verteilerkasten anzuhängen, um im Anlassfall wichtige Stromkreise aufrecht zu erhalten (z.B den Stromkreis, wo der Einbaukühlschrank dranhängt bei dem man nicht zum Netzkabel kommt). Wenn ich richtig gerechnet habe, sollten die angeschlossenen Verbraucher nicht mehr als ca. 9A ziehen, damit der AC-Anschluss nicht abschaltet. Wenn ich die entsprechenden Stromkreise mal mit einem Multimeter durchmesse, und weniger Strom verbraucht wird, sollte das doch funktionieren? Kann man theoretisch 2 AC Ausgänge an einen LS Stromkreis schalten? (das würde die Last aufteilen?)

    Noch eine Frage zu den Erweiterungsakkus. Sind hier die B230 besser, oder die B300 für die AC 200. Die B230 wurden ja für diese Station konzipiert. Bei der B300 steht an sich, dass hier nicht mehr als 200 W über Solarenergie aufgeladen werden kann? Wenn ich diese also an meine AC 200 max anschließe, welche mit 800 W (max) Solarenergie aufgeladen wird, könnte es da Probleme mit der B300 geben?

    Vielen Dank wieder mal im voraus
    Lg
    Josef

    • Seb sagt:

      Hallo Josef,

      es gibt ein sogenanntes Smart Home Panel von Bluetti mit dem man die Anlagen in das Hausnetz integrieren kann. Dies muss von einem Elektriker sauber angeschlossen werden. Andere Kunden lassen sich einen einfachen Trennschalter vom Elektriker installieren.

      Es muss in jedem Fall sichergestellt werden das die AC200 vom Stromnetz sauber getrennt ist und auf der AC Seite nicht (dumm) miteinander verbunden sind.
      Kommt der Strom wieder wird er die AC200 zerstören über die AC Seite. Auch birgt das ankoppeln der AC200 eine Gefahr für einen Elektriker der eventuell an den Kabeln vorm Haus arbeitet, denn dieser ist ja überzeugt das der Netzstrom abgeschaltet ist und ahnt nicht, dass das Netz durch ihre AC200 doch unter Spannung steht.

    • Seb sagt:

      Zu den Akkus:
      Bei den B230 und B300 Akkus ist je nach Version 2000 Wh oder 3000 Wh Batteriekapazität vorhanden. So verhält es sich auch mit dem Gewicht der B300 ist viel schwerer.

      Prinzipiell ist es immer besser einen möglichst großen Akku zu haben, da dieser dann weniger entladen wird und somit schonender betrieben wird, weil weniger volle Zyklen beansprucht werden.

      Von dem abgesehen hat der B230 Akku den Vorteil, dass er mit bis zu 500 Watt separat solar geladen werden kann, während der größere B300 Akku nur mit zusätzlich 200 geladen werden kann vermutlich aus Platzgründen oder Gewichtsgründen.

      Die solare Ladung betrifft aber nicht die Ladung über die AC200 oder ein anderes Gerät, sondern nur die solare Ladung die direkt an den Akku angeschlossen werden kann, also die Modulleistung die direkt ohne ein Zusatzgerät an den Akku angeschlossen werden können. Die beiden Akkus können komplett alleine ohne Zusatzgeräte genutzt werden und verfügen auch über entsprechende 12 Volt und USB Ausgänge.

      Der B230 bietet also mehr Lade-Leistung, mehr Funktion bei weniger Kapazität dafür ist der B 300 Akku grösser. Wenn man genug Platz hat und nicht auf die maximale Speicherkapazität ausbauen möchte, macht in den meisten Fällen der B 230 Akku mehr Sinn da dieser im Verhältnis häufig günstiger angeboten wird als die vergleichbare Akkukapazität des B 300, und das (kleinere) Gesamtsystem mit 300 Watt schneller Solar nachgeladen werden kann, weil einfach mehr Modulnennleistung angeschlossen werden kann.

  6. Jan Atrat sagt:

    hallo habe ac200p geht nicht mehr mit einschalter an nur über solareinspeisung bzw. batterie 4×12volt wie kann man ein reset durchführen ?

  7. Dr. Herbert Steurer sagt:

    Habe die Ac200max mit B300. Was mir nicht gefällt: Die Verbindungskabel sind so unflexibel, dass das Übereineinanderstellen der beiden Geräte nicht möglich ist, ohne dass sich die beiden Bedien-bzw. Anschlussseiten gegenüberstehen. Ist aus meiner Sicht absurd gelöst.
    2.Kann man den B300 überhaupt nicht ausschalten, wenn der AC 200 in Betrieb ist?
    3.Muss man die PV-Eingänge von der ACMax trennen, wenn die Sonne untergeht o.ä., wenn man dann das AC200 max auschaltet und es kommt plötzlich doch noch etwas Licht, schaltet sich das automatisch wieder ein und es muss es wieder manuell ausschalten.
    4. Beim Betrieb des ACmax 200 stimmt die Kapazitätsanzeige auf dem Display nicht mehr mit der Anzeige an der App überein und ähnliches.
    Diese Punkte gefallen mir gar nicht. Z.B. sieht man in allen Videos die Geräte übereinanderstehen mit Bedienseite nach vorne, aber immer ohne Anschluss. Mit Anschluss geht das nicht. Seltsam.

    • Seb sagt:

      Hallo Herr Dr. Steurer,

      vielen Dank für Ihr interessantes Feedback.
      Zu Punkt 1 wurde leider schon öfter bemängelt.
      Zu Punkt 2 nein, da die AC200 die Steuerung des B300 übernimmt kann man sie nicht ausschalten. Nur indem man den Schalter am Kabel drückt und die Geräte trennt.
      Zu Punkt 3. Dafür gibt es den Energiesparmodus. Die AC200 wird immer mit Licht aktiviert, damit das Gerät dann ohne Verbraucher nicht dauerhaft an bleibt, sorgt der Enerergie-sparmodus dafür das sich das Gerät zügiger wieder abschaltet und nicht dauerhaft anbleibt.
      Zu Punkt 4, das ist seltsam. ggf. hilft hier eine Kalibrierung oder Software Update.

      Leider ist die Werbung insbesondere bei den führenden 2 Anbietern mit B und E am Anfang immer etwas besser als die Geräte selbst….

      Sonnige Grüße

  8. Florian Prause sagt:

    Hallo habe die ac200max im Frühjahr gekauft und auf meine kleine berghütte gestellt. Sommer war genial damit. Jetzt ist es arsch kalt da oben 1500m ohne Heizung hoffe sie überlebt das was meint ihr ?

    • Seb sagt:

      Hallo Florian,
      freut uns dass es so gut funktioniert hat im Sommer.

      Du solltest darauf achten, dass die Powerstation NICHT unter 0 Grad (solar) geladen wird. Dies kann den LiFePo4-Akku beschädigen. Lagern bei kleineren Minusgraden sollte kein Problem sein. Vor Wiederinbetriebnahme drauf achten dass sie trocken ist und keine Feuchtigkeit im Gehäuse kondensieren kann. (Alle 1-3 Monate den Ladestand der Batterie kontrollieren und ggf. nachladen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert