Wir haben von einem Kunden interessante Fragen zu der Bluetti Serie erhalten und möchten diese hier für andere Interessenten veröffentlichen.

1. Können Sie mir den Unterschied zwischen den Produktreihen erklären: AC; EB und B kurz schildern?
AC-Serie sind die großen Solargeneratoren mit 2000WH und bis zu 2200Watt Spitzenleistung wie z.B. die AC200Max

B sind nur die zwei Erweiterungsbatterien B230 und B300 – an die aber auch direkt 12 Volt Kleingeräte, USB angeschlossen werden können.

EB-Serie sind kompaktere kleinere Generatoren die bis maximal 1000 Watt Spitzenleistung gehen je nach Modell. (Wobei die EB240 z.B. einen sehr großen Akku 2400 WH hat, aber nur 1000 Watt Spitzenleistung)


2. Sind diese dann beliebig kombinierbar?
(Die AC sind mit den B Geräten kombinierbar)

3. Welche Solarpanelle passen dazu? Vorzugsweise ein Typus, der beide Geräte betreibt.

Für die großen Solargeneratoren machen auch große Solarmodule Sinn. Hierfür bieten wir die Solarkoffer – man könnte aber auch klassische günstigere Hausmodule für den stationären Einsatz verwenden.

4. Alternativ zu 1x groß und 1x klein, können auch zwei ‚kleine‘ kombiniert werden?

Bei Bluetti geht das aktuell noch nicht – Ecoflow kann so etwas.

5. Können die Produkte aus der B Reihe auch allein verwendet werden oder sind die nur als Erweiterungsmodul gedacht?

(Nur für kleinere 12 Volt und USB Anwendungen)

6. Kann an die Solargeneratoren auch mal temporär an ein Balkonkraftwerk (= Solarpaneele + Wechselrichter mit direktem Anschluss ans Stromnetz) angeschlossen werden?

Nein, nicht direkt (da diese kein Erdung haben) – es wird vermutlich nicht funktionieren oder Sie zerstören den Inverter im Solargenerator –  Sie können aber die Solarpaneele ohne den Wechselrichter vom Balkonkraftwerk an den Solargenerator anschließen – oder ein Y-Kabel dazwischen setzen und Wechselrichter und Solargenerator parallel betreiben.

7. Kann bei ‚stationärem‘ Einsatz die Powerstation dauerhaft an die Solarpaneele angeschlossen werden? Ja

8. Was wird hierbei zuerst geladen? Die Batterie und dann wird der Verbraucher versorgt?

Es wird immer nur die Batterie geladen. Die Versorgung der Verbraucher kommt immer aus der Batterie, da der Solarmodulstrom auf Grund der wechselnden Sonneneinstrahlung nie stabil genug ist.

9. Oder geht das simultan?

Ja, es geht beides Gleichzeitig

10. Wäre ja dann ähnlich dem Balkonkraftwerk, nur das man nicht einspeist, sondern die Batterie lädt und bestenfalls gleichzeitig einen Verbraucher versorgt.

Balkonkraftwerke funktionieren anders, sie benötigen eine 220 Volt Netzgrundfrequenz – bevor der Wechselrichter Strom liefert (Sicherheit). Die Solargeneratoren haben einen integrierten MPPT Solarregler der mit Gleichstrom aus den Modulen arbeitet.

11. Laden von E-Bikes denke könnte klappen, aber E-Roller, vermutlich nicht, richtig?

E-Bikes haben normalerweise 500WH -700WH Akkus – diese können also 2-4 mal mit einem Generator ohne solares Nachladen geladen werden. Beim E-Roller ist es abhängig wie groß der Akku ist und ob er voll geladen werden kann. Im parallelen Solarbetrieb dauert es dann ggf. länger.

12. Beispiele Einsatzzweck:
Umwälzpumpe für Pool: Längerer Einsatz über Nacht, falls Strom ausfällt. Hier kann auf ein kleines Dach die Solarpaneele sogar dauerhaft angebracht werden. Die Powerstation würde dann im trockenen Gartenhaus stehen. Abstand max. 5 Meter

Kein Problem haben wir erst letzte Woche auf einem Campingplatz so installiert.

13. Umwälzpumpe für Pool: Einsatz im Sommer länger möglich, weil Daueranschluss an Solarpaneele und gleichzeitige Versorgung der Pumpe. Selbstverständlich muss die Anzahl der Paneele auf den Verbrauch abgestimmt werden.

(Kein Problem – aber beachten, das Sie damit zwar Strom aber kein Geld sparen, weil die kompakte Technik verhältnismäßig teuer ist. )

14. Aufbau aufs Garagendach von 2, 3 Sonarpanelle (sind hier Ihre Solarkoffer für den dauerhaften Einsatz an 360 Tagen verwendbar?) und Powerstation geschützt in der Garage?

Wir haben Kunden die die Koffer dauerhaft nutzen, aber wesentlich ½-1/3  günstiger sind klassische Hausmodule

33 Idee über “Interessante Fragen zu den Bluetti Powerstations

    • Seb sagt:

      Hallo,
      theoretisch geht das, wenn das 100Wp die Leistungswerte der andere Module verträgt.
      Praktisch macht das aber keinen Sinn, da die maximale Leistung der gesamten Solaranlage egal ob Parallel oder in Reihenschaltung auf das schwächste Modul begrenzt wird in Ihrem Fall also ca. 70-90 Watt Ihres 100WP Moduls.

      Bein einer guten Konstellation hätten Sie also ca. 210 Watt mit allen 3 Modulen.
      Nutzen Sie nur die 2*170 WP Module könnte dies bei guter Sonne sogar bis knapp 300 Watt bringen.

  1. Josef sagt:

    Hallo
    Ich plane ein Balkonkraftwerk 800W mit einer parallel geschalteten Bluetti AC 200 Station.
    Meine Fragen:
    1, Ich gehe davon aus, dass das Y Kabel VOR dem Wechselrichter abzweigen muss (ist wahrscheinlich logisch, möchte das nur zur Sicherheit abklären)
    2. Ich müsste mir die technischen Daten nochmal ansehen, aber die AC 200 hat vermutlich einen Laderegler integriert , der abschaltet, wenn die Station voll ist. Der produzierte Strom geht somit direkt über den Wechselrichter des Balkonkraftwerkes in die Steckdose?
    3. Was wird priorisiert ? wird zuerst die Powerstation voll geladen und dann wird das Netz versorgt, oder läuft das parallel, das heißt, wenn mehr Strom produziert wird als über das Balkonkraftwerk verbraucht wird, wird der Bluetti geladen?
    4. Macht es Sinn einen Laderegler vor das parallel geschaltete System zu schalten, oder hätte das der Laderegler in der Powerstation nicht so gerne?

    Danke euch
    Lg
    Josef

    • Seb sagt:

      Hallo Josef,

      beantworten wir sehr gerne:
      1. Ja das Y-Kabel muss vor dem Wechselrichter des BKW gesetzt werden (maximale 150 Volt Eingangsspannung der AC200 darf nicht überschritten werden.
      2. Ja ist der Akku voll geht die Leistung an den BKW Wechselrichter
      3. Läuft grob parallel mit Abweichungen je nach Leistungsfähigkeit der jeweiligen MPPT Regler.
      4. nein macht kein Sinn, der Laderegler der AC200 ist sehr gut mit hohen Spannungen und es würde nur unnötige Verluste geben.

      Sonnige Grüße

  2. Carola Paas sagt:

    Hallo! Kann ich die Bluetti ac2000max mit vier Solarmodulen der parallel?
    Max. 375 Watt,
    Vmp. 34,3 V
    Imp 10,94A
    Von: 41,0 V
    Isc: 11,601A
    1500 V
    20 A
    Mit freundlichen Grüßen Carola

  3. Lydia sagt:

    Hallo, kann ich zwei identische Module bei der Bluetti auch parallel schalten, und falls ja wie, oder funktioniert nur/besser Reihe? Danke

    • Seb sagt:

      Hallo, man sollte prinzipiell nur identische Module in Reihe und parallel schalten.
      In Reihe hat mehr Effizienz da höhere Spannung und weniger Stromverluste auf dem Weg vor allem bei hohen Ladeleistungen. Die hohe Eingangsspannung zeichnet die Bluetti aus.
      Parallelschaltung macht nur Sinn von von häufiger Teilverschattung der Module auszugehen ist.

  4. Marco sagt:

    Hallo, eine kurze Frage: Kann ich mit dem Solarpanel PV350 von Bluetti theoretisch auch über einen Wechselrichter direkt in das Hausnetz einspeisen? Wenn ja, habt ihr einen Tip für einen Wechselrichter? lieben Dank. LG Marco

    • Seb sagt:

      Hallo Marco, ja das geht. Wobei zu beachten ist das die leichten Koffer von Bluetti nicht wirklich dauerhaft Wetter und UV fest sind und vor Witterung geschützt werden sollten. Als Wechselrichter würde ein kleiner reichen mit ca. 300 Watt – beispielsweise den hoymiles hm 350

      • Marco sagt:

        vielen lieben Dank für die schnelle Antwort. Ich beschäftige mich noch nicht lange mit dem Thema. Bin eher zufällig über einen Kollegen an das Angebot Bluetti EB3A und einem Modul SP120 Watt geraten. Könnte man theoretisch auch ein solches kleines Panel über einen Wechselrichter mit dem Hausnetz verbinden. Gibt es Wechselrichter für solche kleinen Module überhaupt und könntest du einen empfehlen. vielen lieben Dank. LG Marco

        • Seb sagt:

          Hallo Marco,

          theoretisch geht das, aber das macht halt ökologisch und finanziell Null Sinn. Die Leistung von 120 WP Modulen ist real um die 60 Watt auf 5-7 Stunden im Idealfall (Sommer). Das ist so wenig Energie und es gibt auch noch Verlustleistungen u.a. am Wechselrichter so dass der Materialaufwand sich während der Lebensdauer des Produktes niemals rechnen wird.
          Wir können da leider nix empfehlen. Wir konzentrieren uns hauptsächlich auf leistungsfähige Generatoren, die für ihren “hohen” Preis einen echten Nutzen erzeugen können, wenn sie sich eh schon nie rechnen werden im Vergleich zu den aktuellen aber auch höheren Stromkosten.

  5. Martin sagt:

    Hallo und Danke für die vielen Hinweise!
    Habe trotzdem noch Fragen 😉
    1. wie lang dürfen die Kabel vom pv-Modul bis zur ac2000max sein? Bei mir würden es ca 20m sein.
    2. ich plane 4 Module mit jeweils 350wp: davon 2 Module zum dauerhaften Laden der powerstation und 2 Module für einen 600-Watt wechselrichter (Balkonkraftwerk).
    Macht es mehr Sinn (wie weiter oben schon mal thematisiert) alle 4 Module zum Laden der powerstation zu verwenden und mit y-Kabeln vor dem wechselrichter zu arbeiten?
    Vielen Sank!

    • Seb sagt:

      Hallo,
      sehr gerne.
      1. Die Kabel dürfen beliebig lang sein. Bei 20 Metern kann es jedoch zu merkbaren Leistungsverlusten kommen. Es kommt also weniger Leistung an, als die Module produzieren. Daher die langen Kabel möglichst dick wählen.
      2. Die Module haben vermutlich jeweils um die 40 Volt Nennspannung. Es müssten also 2*2 Module parallel geschaltet werden um die 150 Volt Eingangsspannung der AC200 nicht zu überschreiten. Sofern der BKW Wechselrichter auch 80 Volt Eingang kann (viele können nur 60 Volt) würden wir mit einem Y-Kabel parallel schalten.
      Man sollte beachten das die (legale) BWK-Anlage massiv overpanelt wäre (mehr als doppelte Modulleistung) und deshalb auf einer feuerfesten Unterlage mit guter Kühlung installiert werden sollte.

  6. Josef Freudl sagt:

    Hallo nochmal!

    Mein 800 W Balkonkraftwerk ist fertiggestellt und arbeitet einwandfrei. Bluetti AC 200 wurde DC seitig parallel zum Wechselrichter des BKW geschaltet. Kann die Bluetti nun so eingestellt werden, dass über Nacht die gespeicherte Energie über den Wechselrichter des BKW entladen wird ? Oder ist eine Entladung nur über die entsprechenden Anschlüsse der Bluetti möglich.

    Vielen Dank
    Josef

    • Seb sagt:

      Hallo Josef,

      prinzipiell ist nur eine Entladung über die Ausgänge der Bluetti möglich und sinnvoll.
      Es gibt jedoch einen Trick / Bastelei die gespeicherte Energie der Bluetti ins Hausnetz einzuspeisen.
      Dies funktioniert jedoch nur mit hohen Verlusten mehr als 20% und macht deshalb nicht besonders viel Sinn.

      Der Aufbau wäre wie folgt:
      1. Man aktiviert an der AC200 den 220 Volt Ausgang,

      2. dort schließt man ein Laborladegerät an z.B. so eins hier mit 300 Watt: https://amzn.to/3WIc2zC

      3. die Gleichstromausgänge des Laborladegeräts schließt man nun dort an wo die solaren Eingänge des Balkonkraftwerk-Wechselrichters sind.

      4. Der BKW Wechselrichter (sofern er unter 30 Volt Modulspannung akzeptiert) denkt nun es ist ein Gleichstrom-Modul angeschlossen und speist von der AC200 ein wie das BKW tagsüber würde.

      Aber energetisch und wirtschaftlich sinnvoll ist das vermutlich nicht, da:
      – hohe Wandlungsverluste AC200 Inverter, Labornetzteil und BKW Inverter
      – Ac200 verschleißt schneller da mehr , tiefere Zyklen
      – die Verkabelung sollte sehr sauber gemacht werden, damit es keine Kurzschlussgefahr beim Labornetzteil gibt, welche Feuer verursachen könnte.

      Eventuell macht es Sinn für Leute die tagsüber nicht zu Hause sind und Abends nur kleine Geräte unter 300 Watt Verbrauch betreiben. Wegen dem Verschleiß an der AC200 und der damit vermutlich kürzeren Lebensdauer, wird es wirtschaftlich kaum sinnvoll darstellbar sein um Geld zu sparen.

  7. Dirk H. sagt:

    Hallo,
    ich strebe mit meiner Bluetti AC200Max plus B230 eine Insellösung an und möchte Tiefkühltruhe und zeitweise auch die Waschmaschine damit versorgen. Dazu will ich die Bluetti mit stationären PV-Modulen auf dem Garagendach verbinden (2 + 410 Watt). Da ich Laie bin und Strom nur aus der Steckdose kenne, folgende Fragen:
    1. Da eine Distanz von 10 Metern zwischen Powerstation und Solarmodulen zu überwinden ist, welchen Solarkabeldurchschnitt wähle ich? Ist bei 4mm der Verlust groß?
    2. Was passiert an Sonnentagen, wenn die Bluetti per Solar vollgeladen ist? Kann es dann Probleme geben, wenn weiter Gleichstrom zur Bluetti fließt?
    3. Die beiden Solarmodule haben jeweils eine Nennspannung von 31,4 Volt, Leerlaufspannung von 37,4 Volt und einen Kurzschlussstrom von 13,8 Ampere. Gibt es Probleme mit dem Wechselrichter der Bluetti?
    4. Können die PV350 mit den Solarmodulen auf dem Dach mit der Bluetti gleichzeitiig verbunden werden und wenn ja, wie?
    Vielen Dank im Voraus – mit laienhaften Grüßen!

    • Seb sagt:

      Hallo Dirk,
      vielen Dank für Deine interessanten Fragen.
      Deine Anwendungsidee wird funktionieren, bei Kochwäsche könnte es jedoch sein, dass die Kapazität der beiden Akkus fast vollständig aufgebraucht wird. Mit 2*410 Watt Modulen wird es im Herbst, W, F dann ein paar Tage dauern bis die Akkus wieder voll sind.

      Zu 1. Wir würden empfehlen die Module in Reihe zu schalten um die Spannung zu verdoppeln und so die Verlustleistung zu minimieren 4mm Kabel würden gehen, 6 mm Kabel wären effizienter.

      Zu 2. Wenn die Bluetti voll ist wird nicht mehr geladen. Es gibt keine Probleme.

      zu 3. nein keine Probleme, die AC200max erlaubt maximal 145 Volt, die weit unterschritten werden.

      zu 4. Nein, die PV350 Module können nicht mit den 410 Volt Modulen zusammengeschaltet werden. Das könnte zwar gehen (vllt.) ohne Schaden, aber die Leistung des Gesamtsystems wäre reduziert auf die Maximalleistung des PV350.

      Idealer Weise könnte man das PV350 Modul oder ein 3. 410 Watt Modul verwenden um den B230 Akku zusätzlich separat zu laden, denn der B230 Akku verfügt über einen integrierten MPPT und kann zusätzlich bzw. vollkommen unabhängig von der AC200Max geladen (und auch DC, USB entladen werden).
      Der Vorteil dieser Lösung wäre, dass bei wenig Sonne das System schneller geladen werden könnte. Im Sommer würde das ganze entsprechend schnell geladen und man könnte überlegen, dannn ein Modul abzuklemmen um langsamer zu laden so das System, Akku zu schonen.

      Sonnige Grüße

      • Dirk H. sagt:

        Nachtrag:
        Hallo, vielen Dank für die erschöpfenden Antworten.
        Noch eine letzte Laien-Frage: Gibt es (Feuer)Risiken, eine Gleichstromleitung von den PV-Panels 10 Meter durch Garage und Keller bis zur Bluetti AC200Max zu führen?
        Besten Dank und schönes Wochenende
        Dirk

        • Seb sagt:

          Hallo Dirk,
          Bei 2*410 Watt in Reihe also 80 Volt können ca. 10 Ampere fließen. Das ist so viel wie ein KFZ Zigarettenanzünder hat (mit dem man eine Zigarette anzünden kann), nur ein Kurschluss könnte also ein Feuer verursachen.

          Sofern entsprechend dicke isolierte Solarkabel mindestens 4 mm verwendet werden, sollte die Feuergefahr unbeschädigter Kabel gering sein und es gibt auch nur leichte Leitungsverluste.

          Bei PARALLEL würden 40 Volt anliegen und bis zu 20 Ampere fließen, hier gibt es höhere Leitungsverluste und wir würden eher 6mm empfehlen.

          Es kommt aber auch immer auf die Qualität der Kabel an wie hoch der Kupferanteil ist. Werden die Kabel fühlbar warm, hat man entsprechende Effizienzverluste in den Leitungen ( was nicht wirklich schlimm aber unnötiger Verlust ist gerade bei kleinen Anlagen.). Werden die Kabel heiß, sind sie überlastet und werden schneller Verschleißen (noch heißer) und es besteht eine erhöhte Feuergefahr.

  8. Tilo sagt:

    Hallo Seb….
    nochmal kurz zur Nachteinspeisung…. tagsüber kann ich die Bluetti ja über das Ladenetzteil aufladen.. Mein BKW erzeugt ja Überschuss somit ich den Überschuss zum Laden nehme… nun aber wenn die Sonne weg ist speise ich ein HM-350 über den DC Ausgang an und er nutzt das Akku der Bluetti…
    oder habe ich einen Denkfehler?
    LG Tilo

    • Seb sagt:

      Hi Tilo,

      Die Bluetti lädt mit knapp unter 500 Watt, Dein BKW wird nur selten so viel schaffen. Das heißt mit Netzteil würdest Du vermutlich um die 50% und mehr aus dem teuren Stromnetz ziehen, deswegen lieber parallel via Y-Kabel an die PV Module schalten.

      Bei Ecoflow könntest die Ladeleistung am Netz auf nur 200 Watt senken, was den Netzbezug eingrenzen würde.

      Der vorhandene DC-Ausgang der Bluetti wird nicht gehen, da dieser nur 12 Volt abgibt bei maximal 10-25 Ampere (je nach Ausgang)) also 120 Watt -300 Watt. Dein HM 350 wird vermutlich gar nicht darauf reagieren weil er mindestens 16 Volt -60 Volt Spannung auf der Input-Seite braucht. Deswegen der Trick über den 2000 Watt Inverter und ein zusätzliches Labornetzteil zu gehen, was die Spannung auf bis zu 30 Volt anheben kann (mit entsprechenden Wandlungsverlusten).

      Mit DC-DC Wandlern könntest du auch versuchen die Spannung hoch-zu-transformieren unsere Erfahrung zeigt jedoch, dass die am Ende viel ineffektiver und teurer sind um die Leistungen zu verkraften.

  9. Juri sagt:

    Hallo,
    vielleicht kann mir hier jemand meine Frage beantworten?
    Ich würde gerne meine Powerstation Bluetti EB55, lt. Hersteller max. Ladestrom via Solar 200W, gerne mit einem größeren Solarpanel, z. B. 300 W betreiben.
    Nachdem bei den meisten Solarpanels nur unter 100% optimalen Bedingungen auch die angegebenen Messwerte erreicht werden und man bei einem 200W Panel i. d. R. nicht mehr als 130 – 150 W ausbeute hat (vor allem wenn man es mobil benutzt), würde ich gerne eine größeres (z. B. 300W) anschließen.
    Wird meine Powerstation beschädigt, sollte das angeschlossene Solarpanel doch mal mehr als 200W liefern oder ist das kein Problem. D. h. die Powerstation zieht nur max 200W vom Panel und der Rest geht einfach verloren?!

    • Seb sagt:

      Hallo Juri,
      wichtig ist, dass du die maximale Spannung der Solarmodule betrachtest. Die großen Module haben meist 40 Volt Leerlaufspannung was die kleinen Powerstations nicht verkraften. (gehen kaputt oder werfen mit Glück nur Fehler aus)

      Wenn Du die Voltzahl nicht überschreitest, sondern nur Leistung bzw. Ampere funktioniert das mit größeren Modulen.
      Du solltest aber beachten, dass die kleine Powerstation dann immer auf Vollgas läuft, mehr Wärme, Verschleiß etc. so dass sich die Lebensdauer reduzieren wird. (Wie ein Auto, was ständig Vollgas betrieben wird obwohl es für weniger ausgelegt ist.) Wenn Du merkst, das bei gutem Wetter die Powerstation am oberen Limit läuft, könntest Du aber einfach nen Lappen aufs Modul legen um die Leistung zu senken.

      • Juri sagt:

        Hallo Seb,
        lieben Dank für die Info. Der Tip mit dem Handtuch ist so genial wie einfach!
        Das müsste mit den Komponenten dann eigentlich klappen.
        Die EB55 verträgt Module mit Leerlaufspannung von 12-28VDC.
        Der 270W Solarkoffer den ich im Auge habe hat eine Leerlaufspannung von 23.3V.
        Dann muss ich nur noch aufpassen, dass ich das Panel bei günstigen Bedingungen entsprechend abdecke.
        Die Ladeleistung wird im EB55 ja immer angezeigt. Das sollte dann eigentlich kein Problem sein.
        Bei schlechterem Wetter sollte die Ausbeute dann deutlich besser sein.

        • Seb sagt:

          Hi Juri,
          genau so. Je langsamer Du lädst desto besser nicht nur für die Powerstation Elektronik sondern auch den Akku. Im Sommer reicht es ja wenn das Gerät quasi Abends voll ist.
          Bei leicht bedecktem Wetter wirst Du wesentlich mehr Ausbeute haben mit der Konfiguration.

  10. utittmann sagt:

    Hallo Seb
    Ich habe seit einem Jahr eine AC200P in Betrieb mit 6Stck 330W Modulen in 2 Strings.
    Die 230V gehen in eine kleine Insel, mit PV Vorrangschalter. Da hängen 2 Kühlschränke und tagsüber mein ganzes Arbeitszimmer dran.
    Funktioniert prima. Das einzige was nervt ist, dass nach dem AC-Abschalten wegen Akku-Unterspannung das Ding nicht wieder einschaltet, wenn Sonne da ist. Das geht dann nur mit Knöpfchen-Drücken und passiert halt nur wenn ich da bin.
    Gibt es irgendeine Lösung, um das automatisch einschalten zu lassen?

    • Seb sagt:

      Hallo,
      Du meinst vermutlich das wieder Einschalten der Verbraucherausgänge?
      Da gibt es leider auch bei der Max noch keine Möglichkeit.
      Prinzipiell ist es auch nicht zu empfehlen den Akku immer ganz leer saugen zu lassen bis die AC200 abschaltet. (damit wird er quasi mit vollen Zyklen verheizt)
      Vllt. macht es für Dich Sinn mit einem 2. Akku B230 oder B300 so zu erweitern, so dass sich die AC200 nicht mehr abschaltet? Genug Solar mit fast 2000 Watt Nennleistung hast Du ja um Ac200 und Zusatzakku wieder voll Laden zu können.

  11. utittmann sagt:

    Hallo Seb,
    Danke für die Tips.
    Lt Bedienungsanleitung schaltet die Box bei 90% der Akku-Kapazität ab, was ja in Ordnung sein sollte.
    Aber wie kann man denn an die AC200P einen extra Akku anschliessen?
    Da sind doch nur PV- und Netzteilbuchse dran.

    • Seb sagt:

      Bei der AC200P musst Du über die Netzteilbuchse gehen.
      Leider kann die AC200P den Akku nicht aufladen. Du müsstest also einen String (500 Watt Nennleistung) an den B230 Akku packen oder (komischer Weise) nur 200 Watt an den B300 Akku.

      Mit der AC200Max Version ist das Konzept besser, aber auch hier macht es Sinn die Akkus separat anzuschließen um beide MPPTs zu nutzen, statt die Ladung über die Ac200max verteilen zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert