Wir möchten uns kurz bei Stefan bedanken, seines Zeichens Steuerberater, der auf unseren Beitrag zur Mehrwertsteuer auf Solaranlagen , nach vorheriger gründlicher Recherche und steuerberaterlicher Weiterbildung, geantwortet hat.

Im Passus des Bundesfinanzministerium “FAQ Umsatzsteuerliche Maßnahmen zur Förderung des Ausbaus von Photovoltaikanlagen“ steht ausdrücklich: 

Fällt bei der Anschaffung von Balkonkraftwerken Umsatzsteuer an?
Nach der geplanten Regelung in § 12 Abs. 3 Nr. 1 UStG (neu) ist die Lieferung von Solarmodulen unabhängig davon begünstigt, ob die Solarmodule Teil einer Werklieferung sind oder einzeln erworben werden. Erfasst sind somit auch sogenannte Balkonkraftwerke, also Solarmodule, die auf dem Balkon aufgestellt und meistens mit einer Steckdose verbunden werden. Mobile Solarmodule (z. B. für Campingzwecke) sind dagegen nicht erfasst.”

Da Solar-Generatoren, Solarkoffer, Solartaschen etc. vor allem für die mobile Anwendung geeignet sind, können wir die Mehrwertsteuer nicht erstatten. Uns wurde zugetragen, das u.a. Pearl Versand, sogar mit Mehrwertsteuerstattung für mobile Geräte werben soll. Das steuerrechtliche Risiko trägt jedoch unseres Erachtens nur der Anbieter, nicht aber der Endkunde. Wir werden dieses Risiko jedoch nicht eingehen außer bei unseren Produkten die primär stationär betrieben werden geben wir entsprechende 0% Mehrwertsteuer an. Bei allen anderen Produkten gilt die aktuelle Mehrwertsteuer.

Wir möchten auch kurz darauf hinweisen, dass unserer Erkenntnis nach ein großer Missbrauch mit der aktuellen Mehrwertsteuererstattung stattfindet. Insbesondere bei Mitbewerbern die aktuell aggressiv mit 0 Mehrwertsteuer werben ist uns aufgefallen, dass deren Bruttopreise (mit 0% Mehrwertsteuer), seit Januar 2023 höher sind, als noch im Vorjahr mit (19% Mehrwertsteuer).

Wir werden uns weiterhin auf wertige Produkte mit langer Lebensdauer für den jeweiligen Einsatzweck fokussieren ohne Mehrwertsteuerverkaufstricks.

Update 20.12.2023
Das Finanzamt hat uns noch mal bestätigt, das derzeit nur Solarmodule über 300 Watt als stationäre Anlagen mit Mehrwertsteuerbefreiung gelten können. Siehe FAQ Bundesamt für Finanzen. Das Thema mobile Solaranlagen und deren derzeit rechtswidrige Mehrwertsteuerbefreiung vieler Anbieter ist derzeit auf dem Prüfstand auf Bundesebene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert