Ein E-Foil ist ein elektrisches Hydrofoil-Board, das über Wasser schwebt und von einem Elektromotor angetrieben wird. Dadurch braucht es sehr wenig Energie und ermöglicht lange Fahrtzeiten bei Windstille, aber auch bei hohen Wellen.

Hier ist eine Übersicht darüber, wie ein E-Foil funktioniert:

  1. Grundstruktur:
    • Board: Das Hauptbrett, ähnlich einem Surfbrett, aber oft kleiner und leichter.
    • Foil: Ein Unterwasserflügel, der unter dem Board befestigt ist. Dieser Flügel besteht aus einem Mast und einer horizontalen Tragfläche (Flügel – gab es vor 60 Jahren schon als Tragflächenboote oder sogar schnelle Fähren.).
  2. Antrieb:
    • Elektromotor: Ein kleiner, leistungsstarker Elektromotor ist in der Regel am Mast oder unter dem Board montiert. Der Motor treibt einen Propeller an, der das Wasser verdrängt und das Board vorwärts bewegt. Das der Motor klein ist hat aber nichts zu sagen, da er oft mehr Leistung hat als ein Moped.
    • Batterie: Ein Lithium-Ionen-Akku, der in das Board integriert ist und den Elektromotor mit Strom versorgt. Die Akkulaufzeit variiert je nach Modell und Nutzung, liegt aber typischerweise zwischen 60 und 90 Minuten.
  3. Steuerung:
    • Handsteuerung: Der Fahrer hält eine drahtlose Fernbedienung, mit der er die Geschwindigkeit des Motors regulieren kann. Diese Fernbedienung ist oft wasserdicht und einfach zu bedienen.
    • Gewichtsverlagerung: Der Fahrer steuert die Richtung und das Gleichgewicht des Boards hauptsächlich durch Gewichtsverlagerung und Körperbewegungen, ähnlich wie beim traditionellen Surfen oder Snowboarden.
  4. Funktion des Hydrofoils:
    • Hydrodynamik: Der Flügel erzeugt bei ausreichender Geschwindigkeit Auftrieb, ähnlich wie ein Flugzeugflügel in der Luft. Dieser Auftrieb hebt das Board aus dem Wasser und reduziert den Wasserwiderstand erheblich.
    • Effizienz: Durch das „Fliegen“ über dem Wasser wird der Energieverbrauch minimiert, und es werden höhere Geschwindigkeiten und längere Fahrzeiten ermöglicht.
  5. Start und Aufstieg:
    • Start im Wasser: Der Fahrer liegt zunächst auf dem Board und gibt langsam Gas, bis das Board anfängt, sich zu bewegen. Je schneller das Board wird, desto stabiler wird es und desto einfach ist es aufzusteigen.
    • Erreichen der Fluggeschwindigkeit: Mit zunehmender Geschwindigkeit erzeugt der Foil genug Auftrieb, um das Board aus dem Wasser zu heben. Der Fahrer kann dann aufstehen und das Board „fliegt“ über der Wasseroberfläche. Bei Sifly boards vibriert als kleine Hilfe die Fernbedienung und es erscheint die Meldung „ready to fly“ um dem Anfänger einen Tipp zu geben, ab wann er mit Gewichtsverlagerung das Board zum Fliegen bringen kann.

E-Foils bieten ein einzigartiges und aufregendes Fahrerlebnis, da sie das Gefühl des Schwebens über dem Wasser vermitteln und gleichzeitig umweltfreundlich sind, da sie keine Abgase produzieren und leise arbeiten. Obwohl die Board elektrisch sind, sind sie für Anfänger sehr anstrengend und ersetzen eine Woche im Fitnessstudio bei viel mehr Spass. Aber auch Profis verbrennen einiges an Kalorien, wenn sie sportlich mit vielen Kurven, Sprüngen oder anderen Tricks mit dem efoil unterwegs sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert